Tess Gerritsen

Leserstimmen

Blutzeuge

Name: wal.li

Datum: 27. Oktober 2017

Horrorfan

Dr. Maura Isles wird zu einem Tatort gerufen. Eine junge Filmproduzentin wurde tot aufgefunden, ihr wurden die Augäpfel entfernt und in ihren Händen abgelegt. Welch eine schauderhafte Drapierung. Doch bei der Obduktion hat Maura Schwierigkeiten die genaue Todesursache herauszufinden. Gemeinsam mit Detective Jane Rizzoli versucht sie das Geheimnis um diesen rätselhaften Mord zu ergründen. Könnte es etwas mit der Tätigkeit der jungen Frau zu tun haben, die Horrorfilme produzierte? Schon bald wird ein weiteres Todesopfer gefunden, ein Zusammenhang deutet sich nur so vage an, dass er eigentlich zu vernachlässigen ist.

Sei es aus den Büchern oder auch von der TV-Serie: Dr. Maura Isles und Detective Jane Rizzoli sind wohlbekannt. Und bei diesem bereits zwölften gemeinsamen Auftritt bekommen sie eine harte Nuss zu knacken. Eine junge Frau, die sich nichts zu schulden kommen ließ. Ein junger Mann, der ebenfalls eine weiße Weste hatte. Außer einer gewissen Ähnlichkeit der Todesarten ist zunächst keine Verbindung zwischen den beiden Fällen festzustellen. Jane und Maura stehen vor einem Rätsel. Doch wer die beiden toughen Frauen kennt, weiß, dass sie nicht so schnell aufgeben werden. Mit Intelligenz und Hartnäckigkeit versuchen sie dem Täter auf die Spur zu kommen. Dabei lassen sie sich auch von privaten Turbulenzen nicht abhalten.

Zum Glück ist die TV-Serie gut besetzt, denn es ist fast unausweichlich, dass einem beim Lesen die Personen der Verfilmung vor Augen stehen. Ein Wiedersehen in Gedanken. Auch wenn man die Reihe nicht komplett kennt, gibt es doch etliche Erinnerungen, die geweckt werden. Kleine Lücken werden by the way gefüllt. Und der Fall, den Jane und Maura zu lösen haben, hat es wirklich in sich. Welch hinterhältige Taten da aufzuklären sind. Man kann sich die Gedankenwelt eines Täters nicht vorstellen, seine Motive nicht ergründen. Und wie bei einem echten Horrorfilm wartet man auf das Zuschnappen der Falle, das gerade in dem Moment kommt, wenn man eigentlich meint, alles sei gut.

Ein toller Krimi mit Ermittlern, die durch ihre authentische und lebensnahe Darstellung fast schon zur Familie gehören.

Blutzeuge

Name: Baerbel82

Datum: 17. Oktober 2017

Eine Frage der Perspektive


„Blutzeuge“ von Tess Gerritsen ist bereits der 12. Fall für Detective Jane Rizzoli und Rechtsmedizinerin Dr. Maura Isles. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Die Vorgänger hatte ich mit Begeisterung verschlungen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es?
In Boston wird eine junge Frau tot aufgefunden. Jemand hat ihr die Augen rausgeschnitten und in die Hände gelegt. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf - mit drei Pfeilen in der Brust. Die Morde scheinen religiös motiviert: „Irgendetwas ist da, Jane. Etwas, was mit Heiligen und Märtyrern zu tun hat.“ Die Spur führt weit zurück in die Vergangenheit zu einem Missbrauchsfall in einer Kindertagesstätte, als die damals neun Jahre alte Lizzie verschwand…
Was einen guten Spannungsroman ausmacht, hat Tess Gerritsen erneut unter Beweis gestellt. „Blutzeuge“ punktet mit vielen unvorhersehbaren Twists & Turns, mit denen die Autorin die Geschichte voran und die Spannung in die Höhe treibt. Eine Geschichte, die sich zudem flott und flüssig lesen lässt. Nichts ist wie es scheint, keiner so unschuldig, wie er tut.
Erzählt wird die komplexe Geschichte aus wechselnden Perspektiven, auch in der Ich-Perspektive aus Sicht der 30-jährigen Holly. Ein seltsames Mädchen. Sie kannte beide Opfer. Und sie kennt ein Geheimnis. Es geht um Manipulation. Darum, wie Erinnerungen im Lauf der Zeit verzerrt werden. Und dass die Wahrheit eigentlich nur eine Frage der Perspektive ist.
Die Vergangenheit wirft lange Schatten, die die Autorin gründlich ausleuchtet. Die Auflösung ist erschütternd, aber absolut stimmig. Eine fesselnde Reise in die dunkelsten Winkel der menschlichen Psyche. Faszinierend düster.

Fazit: Thrillerstoff erster Güte, der nicht nur den Schlaf raubt, sondern auch Fingernägel in existenzielle Gefahr bringt.

Grabkammer

Name: Magnificent Meiky

Datum: 30. September 2017

Ein spannender Teil!

Mit „Grabkammer“ entführt Tess Gerritsen den Leser mal wieder in eine andere Welt. Ich liebe es, dass jedes ihrer Bücher ein anderes spannendes Thema hat. Dieses Mal geht es um Ausgrabungen und Ägypten. Thematisch fand ich das Buch wieder super interessant. Ich habe schon früher gerne die Bücher von Barbara Wood gelesen, die sich mit Ägypten beschäftigen. Natürlich hat Tess Gerritsen die Mumien nach Boston gebracht, wo Rizzoli und Isles ermitteln.

In einem Bostoner Museum wird eine unbekannte Mumie im Keller gefunden. Dieser Fund versetzt nicht nur die Inhaber in große Aufregung. Auch Maura Isles ist an diesem Fund sehr interessiert und wird zur Untersuchung hinzugezogen. Doch bei der angeblich 2000 Jahre alten Mumie wird neben einer Zahnfüllung auch noch eine Schusswunde am Bein gefunden. Vor 2000 Jahren kann diese Person daher nicht gestorben sein. Diese Entwicklung ruft auch den Rest der Bostoner Polizei auf den Plan. Doch die Mumie ist nicht die einzige Überraschung, die das Museum bereithält.

Maura Isles hat in diesem Teil keine besonders große Rolle abbekommen. Neben Jane und Frost steht in „Grabkammer“ vor allem Josephine im Mittelpunkt. Als Archäologin und Mitarbeiterin des Museums kennt sie sich nicht nur bestens mit Ägypten und Mumien aus, sie umgibt auch noch eine mysteriöse Aura, die Jane zu durchblicken versucht. Ich fand es schade, dass Maura hier wirklich sehr kurz gekommen ist. Normalerweise liebe ich die Zusammenarbeit von Maura und Jane. Trotzdem war dieses Buch unglaublich spannend. Die letzten 200 Seiten habe ich komplett am Stück gelesen, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Tatsächlich fand ich das Buch von der ersten Seite an spannend und mitreißend. Dieser Teil macht auf jeden Fall wieder große Lust auf den nächsten Teil der Reihe!

Totengrund

Name: Schürch Heinz

Datum: 11. September 2017

Ihre Bücher sind Extem Spannend, ich verschlinge sie förmlich.
Ich hoffe doch sie hört nie auf zu schreiben.
Wie finde ich dieses Buch und auch die anderen Gerritsen Bücher in der Tschechischen Sprache.
Vielen Dank.
MfG

Anmerk. d. Red.: lt.Tess amerikanischer Website gibt es ihre Romane auch ins Tschechische übersetzt: http://www.tessgerritsen.com/books/faqs/. Wir wissen aber leider nicht, bei welchem Verlag sie dort erscheinen, noch wo man sie kaufen kann. Evtl. bei tschechischen Online-Bookstores ...

Schwesternmord

Name: Magnificent Meiky

Datum: 28. August 2017

Ein weiterer spannender Fall

„Schwesternmord“ ist der vierte Teil der Reihe um Rizzoli & Isles, die ja auch aus dem Fernsehen bekannt sind. Dieser Teil ist meiner Meinung nach anders als die anderen drei, da gerade Maura Isles eine ganz große Rolle spielt. Der Leser erfährt sehr viel über ihr Leben, ihre Vergangenheit und ihre Familie, was mich sehr positiv überrascht hat!

Maura kommt gerade von einem Kongress aus Paris zurück, als sie vor ihrer Haustür ein großes Polizeiaufgebot findet. Schnell macht sie sich Sorgen, dass einer ihrer Nachbarn etwas passiert sein könnte. Doch die Reaktionen von den Schaulustigen und der Polizei lässt auf etwas anderes schließen. Vor allem Rizzoli ist heil froh, als sie ihre Freundin entdeckt. Denn vor Mauras Haus wurde eine Leiche gefunden. Die Leiche einer Frau, die genauso aussieht wie Maura selbst. Die Ähnlichkeit ist selbst für sie erschreckend und so hat auch sie ein großes Interesse daran dem Mord der Frau und ihre Geschichte aufzudecken.

Die Geschichte hat mich wieder von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Gerade durch diesen persönlichen Fall habe ich mit den Charakteren mitgefiebert und war gespannt auf die Auflösung. Vor allem aber auch die Eindrücke aus Opfersicht haben mir in diesem Buch wirklich sehr gut gefallen. Insgesamt fand ich dieses Buch weniger blutig als die drei Vorgänger, was mir aber auch gut gefallen hat. Lediglich am Anfang wird sehr genau auf das Sezieren der Leiche eingegangen. Den Rest der Geschichte fand ich erstaunlich „normal“.
Ich liebe Tess Gerritsen für ihr medizinisches Wissen und für die Spannung, die ihre Bücher immer haben! Selbst ihre Täter sind ungewöhnlich und wirklich sehr durchdacht. An dieser Reihe gefällt mir vor allem das Zusammenspiel von Polizeiarbeit und der Rechtsmedizin. Es ist genau die richtige Mischung! Dazu lernt man in jedem neuen Teil der Reihe die Charaktere besser kennen, ohne dass es zu Langatmigkeit oder Langeweile kommt. Tess Gerritsen weiß einfach genau, wie man einen sehr guten Thriller schreibt! Bisher hat mich keines ihrer Bücher enttäuscht!

Scheintot

Name: Magnificent Meiky

Datum: 28. August 2017

Ein genialer Thriller!

Etwas, was ich an dieser Reihe besonders liebe, ist, dass sowohl die persönliche Entwicklung als auch die Fälle miteinander verknüpft und spannend sind. Von Maura und Jane erfährt man sehr viel während der Ermittlungsarbeiten und trotzdem wird es dabei nicht langweilig. Tess Gerritsen schafft es selbst die Persönlichkeit der Charaktere so in die Geschichte einfließen zu lassen, dass man als Leser gespannt vor dem Buch sitzt. Zu keiner Stelle kam bei mir in diesem Buch Langeweile auf.

Dieses Buch hat aber sowieso vieles Verbunden, was mich an Büchern oder Thrillern begeistert. Die Thematik war mehr als brisant und die Umsetzung meiner Meinung nach wirklich gelungen. Neben Maura und Jane erlebt der Leser in diesem Buch auch die Geschichte von Mila mit. Mila lernt der Leser als junges Mädchen kennen, dass aus Russland in die USA kommt, um dort ein besseres Leben zu haben. Doch was sie dort erwarten soll, ist alles andere als gut. Schnell ist ihr klar, dass es ein großer Fehler war illegal in ein Land einzuwandern, denn als sie in einen Menschenhändlerring gerät, der Mädchen an illegale Bordelle verkauft, gibt es für sie kein entrinnen. Ohne Papiere und Pass kann sie nicht flüchten und erst recht nicht zur Polizei, denn vor ihren Peinigern ist sie nirgends sicher, nicht mal in ihrer Heimat. Mädchen, die sich querstellen werden Schmerzen zu gefügt, wenn sie nicht direkt getötet werden, daher bleibt ihr nichts als es auszuhalten und auf den richtigen Moment zur Flucht zu warten.

Jane und Maura werden in diesem Buch großen Herausforderungen gegenübergestellt. Eine Frau, die in der Rechtsmedizin plötzlich aufwacht und eine Geiselnahme im Krankenhaus halten die Bostoner Polizei ordentlich auf Trab. Doch als wäre das alles nicht genug, muss Jane lernen sich zurückzunehmen, denn als hochschwangere Frau und Mutter kann man die bösen Jungs nicht mehr so jagen, wie sie es gewohnt ist.

Der Fall hat mich dieses Mal wirklich mitgerissen! Die Geiselnahme war natürlich super spannend, aber auch die Erlebnisse von Mila interessant und erschreckend gestaltet. Ich für meinen Fall konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Tess Gerritsen hat, finde ich, eine einzigartige Art und Weise Bücher zu schreiben. Mich trifft sie damit auf jeden Fall komplett! Thriller-Fans kann ich dieses Buch wirklich nur ans Herz legen!

Totenlied

Name: Conny G.

Datum: 23. Juli 2017

Großartiges Buch, das berührt, fesselt und gut unterhält

„Totenlied“ ist ein Thriller aus der Feder von Tess Gerritsen. Und hier erleben wir die Autorin mal von einer anderen Seite. Sie erzählt diese Geschichte auf zwei Zeitebenen, in der Gegenwart und zur Zeit kurz vor und während des 2. Weltkrieges.
Außerdem verknüpft sie hier das Thema Musik und einen realen historischen Hintergrund miteinander. Und das ist ihr sehr gut gelungen, wie ich finde.

Der Handlungsstrang in der Gegenwart erzählt von der Violinistin Julia, die in einem alten italienischen Notenbuch einen völlig unbekannten Walzer entdeckt. Und immer wenn sie auf ihrer Geige das schwierige und aufwühlende Stück „Incendio“ spielt, geschehen merkwürdige und erschreckende Dinge mit ihrer kleinen Tochter.
Niemand will ihr glauben und daher reist Julia nach Italien, um die Herkunft des Walzers zu klären, ggfs. den Komponisten oder seine Nachkommen zu finden und herauszufinden, was es mit der mysteriösen Komposition auf sich hat.
Ich habe mir das Stück „Incendio“, das ebenfalls aus der Feder von Tess Gerritsen stammt, auf YouTube in verschiedenen Versionen angehört. Mich hat es begeistert und in eine besondere Stimmung in Verbindung mit dem Buch versetzt.

Auf der zweiten Zeitebene befinden wir uns in Venedig im Sommer 1938 und lernen Lorenzo kennen, einen begabten Violinisten und seine jüdische Familie sowie Laura, die Tochter eines Professors für Musik.
Beide Handlungsstränge haben mich einzeln schon gefesselt. Und die Wechsel zwischen beiden hat die Autorin gut gesetzt, so dass die Spannung und vor allem auch die Neugier auf die Auflösung immer hoch blieb.

Tess Gerritsen hat die historischen Hintergründe sehr gut recherchiert und gibt im Anhang einen Überblick darüber. Sie verknüpft die reale Geschichte der italienischen Juden und deren Schicksal mit der fiktiven Geschichte von Lorenzo und seiner Komposition. Und damit erinnert sie nicht nur an diese tragischen und schrecklichen Ereignisse der Judenverfolgung sondern sie möchte, so schreibt sie im Anhang, den stillen Helden ein Denkmal setzen, die mit ihrer Menschlichkeit halfen, Juden zu retten, sie zu verstecken oder ihnen zur Flucht zu verhelfen und die diese Hilfsbereitschaft oft mit dem eigenen Leben bezahlten.
Ich finde, das ist ihr sehr gut gelungen!

Dieser so ganz andere Thriller von Tess Gerritsen hat mich überzeugt, sehr gefesselt, berührt und auch gut unterhalten. Die Autorin zeigt hier eindrucksvoll wie man ein Stück Zeitgeschichte verpackt in einen spannenden Plot verarbeiten und so jedem näher bringen kann.
Ich meine, dieses großartige Buch muss man gelesen haben!


Fazit: 5 von 5 Sternen

Totenlied

Name: Mike

Datum: 16. April 2017

Ich habe beim lesen geweint!

Das Buch Totenlied ist meiner meinung nach das beste überhaupt von Tess.
Die schreiende Ungerechtigkeit des Faschismus darf sich nie mehr wiederholen!
Das Buch ging mir so zu Herzen, daß ich weinen mußte.

MfG

Mike

Totenlied

Name: Sabine K.

Datum: 16. März 2017

Grossartig!!!

Ich bin ein grosser Fan von Tess Gerritsen !Seit ich ihren ersten
Thiller gelesen habe warte ich immer voll Spannung auf den naechsten Roman!Das Buch "Totenlied" konnte ich einfach nicht aus der Hand legen und habe es in 2Tagen ausgelesen!!!!Sie hat es geschafft ein sehr wichtiges und ernstes Thema mit viel Spannung zu verbinden und die Leute vielleicht wieder sensilibiert!!Man muss es gelesen haben!!Man kann nicht oft genug wachrütteln!!

Totenlied

Name: Brigitta

Datum: 22. Januar 2017

Mysterythriller - spannend und gut zu lesen

Klappentext:
Von einer Italienreise bringt die Violinistin Julia Ansdell als Souvenir ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält eine handgeschriebene, bislang völlig unbekannte Walzerkomposition. Julia ist fasziniert von dem schwierigen Stück, doch jedes Mal, wenn sie die aufwühlende Melodie spielt, geschehen merkwürdige Dinge. Etwas Bösartiges geht von dem Walzer aus, etwas, was das Wesen von Julias dreijähriger Tochter auf beunruhigende Weise zu verändern scheint. Weil niemand ihr Glauben schenkt, reist Julia heimlich nach Italien, um nach der Herkunft der mysteriösen Komposition zu forschen ...
(Quelle: Limes Verlag )

Zusammenfassung:
In Italien findet Julia in einem Antiquariat eine Notensammlung, von der sie sofort fasziniert ist. Noch nicht einmal von der Notensammlung an sich, sondern vielmehr von einem Walzer, der anscheinend in einem Zuge auf einem Zettel komponiert wurde. Dieser Zettel hatte sich in die Notensammlung geschoben und Julia erwirbt die Sammlung von "Zigeunerweisen" um diesen Walzer besitzen zu können.
Ihrer Einschätzung nach, wurde dieses Stück noch nie veröffentlicht und aufgeführt und Julia glaubt das dieser wunderschöne Walzer von unschätzbarem Wert für die Musikwelt sein könnte.
Zu Hause angekommen, kann sie es kaum erwarten die Melodie zu spielen, doch kaum hat sie die Violine in der Hand und die ersten Töne gespielt, sieht es so aus, als hätte Julias Tochter die Katze massakriert.
Doch weder Ärzte noch Psychologen finden Auffälligkeiten bei Julias Tochter, vielmehr scheint Julia selbst die Schuld an der Situation zu bekommen.
Kurz darauf spielt Julia wieder diesen Walzer und nun sticht ihre Tochter mit einer Scherbe auf Julias Bein ein.
Julia glaubt, dass der merkwürdige Walzer diese Grausamkeiten in dem Kind auslöst.
Doch alle anderen, ihr Mann, die Ärzte, ihre Tante, alle sehen Julia als das Problem an.
Nun bleibt ihr nichts anderes als die Flucht nach Italien um dort die Geschichte des Walzers aufzudecken.
Das, was sie herausfindet ist fast unglaublich und nun ist Julia nicht nur auf der Flucht vor ihrem Mann, der sie in die Psychatrie einweisen lassen möchte, sondern sie ist auch auf der Flucht vor dem ehemaligen Besitzer des Musikstückes, der sein Geheimnis gewahrt wissen will und nun nach Julias Leben trachtet ...

Fazit:
Ein spannender und leicht zu lesender Mysterythriller. Etwas anders als man es sonst von Tess Gerritsen gewohnt ist, aber nicht schlechter .... anders eben.
Nach und nach konzentriert sich die Geschichte auf den Holocaust in Italien, auf den Verbleib von vielen italienischen Juden und auf das einzige italienische Vernichtungslager.
Allerdings werden diese schrecklichen Geschehen nicht ausgeschlachtet, um ein als brisantes Beiwerk in einem Mysteriethriller zu dienen, vielmehr wird offen und in einer behutsamen Sprache mit dem Schrecken des 3. Reiches umgegangen.
Hier können gerade Menschen, die aus irgendwelchen Gründen von diesem Abschnitt der Geschichte noch nicht viel gehört haben, dazu aninmiert werden, sich auf das Thema einzulassen.
Natürlich ist die im Roman spielende Geschichte eine Fiktion, aber die historischen Fakten und die geschichtlichen Hintergründe stimmen so.
Man hat das Gefühl, als wenn einige der vielen, vielen Toten des 3. Reiches ein Gesicht bekommen, auch wenn es ein fiktives Gesicht ist, es wird aus der unfassbaren Anzahl von getöteten Juden herausgelöst und bekommt eine, für mich, begreifbare Persönlichkeit.
Daneben hat der Roman auch eine spannende Geschichte, die man gerne zu Ende lesen möchte.
Zur Zeit macht Tess Gerritsen anscheinend eine kleine "Medizinthrillerpause" und wenn das dass Ergebnis ihrer Pause ist, mag ich er gerne, wenn sie öfter mal von ihrer üblichen Buchreihe pausiert.