Tess Gerritsen

Leserstimmen

Scheintot

Von: Michaela

Datum: 14. September 2018

Ein Thriller mit politischer Kritik

Klappentext
Die Pathologin Dr. Maura Isles arbeitet seit Stunden im Bostoner Leichenschauhaus. Als sie spät abends noch in den Kühlraum geht, hört sie ein Geräusch aus einem der Leichensäcke. Maura öffnet den Sack und erschrickt bis ins Mark: Die junge Frau, die dort liegt, ist schwer unterkühlt - aber sie atmet. Maura bringt die Scheintote sofort ins Krankenhaus. Ihr Zustand ist kritisch, aber sie überlebt. Am nächsten Tag fährt Maura in die Klinik, um sich nach der jungen Frau zu erkundigen, und wird Zeugin, wie die Unbekannte einem Wachmann die Pistole entwendet und ihn erschießt. Zur selben Zeit muss Detective Jane Rizzoli eine Zeugenaussage vor Gericht machen. Jane ist hochschwanger und während der Verhandlung setzen die Wehen ein. Die Polizistin wird ins Krankenhaus gebracht - und gerät mitten in das Drama um die Unbekannte hinein: Die junge Frau nimmt Jane und weitere Patienten als Geiseln. Als Maura und Janes Ehemann Gabriel selbst zu ermitteln beginnen, zeigen plötzlich Vertreter von Bundesbehörden großes Interesse an dem Fall. Sie wollen die Geiselnahme schnelle beenden - und gefährden dabei nicht nur die Täterin ...

Einstieg ins Buch
Ich heiße Mila, und dies ist meine Geschichte. ...

Meine Meinung
Bei Detective Jane Rizzoli haben während einer Gerichtsverhandlung die Wehen eingesetzt und nun muss sie auf schnellstem Weg ins Krankenhaus. Doch noch bevor sie ihr erstes Kind auf die Welt bringen kann, übernehmen zwei Unbekannte das Kommando in der Klinik und nehmen ein paar Menschen als Geiseln - darunter Jane und ihre Ärztin. Während vor der Klinik das reinste Chaos herrscht, versucht Jane einfach nur zu überleben und als das SEK die Klinik stürmt, sterben die Geiselnehmer. Doch damit ist das Drama noch lange nicht zu Ende. Gerade erst wieder im normalen Leben angekommen, muss sich Jane nicht nur um ihre Tochter kümmern, sondern nebenbei auch noch einen großen Ring aus Menschenschmugglern auf die Schliche kommen. Damit gefährdet sie nicht nur das Leben der Menschen, die sie leibt, sondern auch ihr eigenes....

Tess Gerritsen hat hier ein sehr interessantes Thema aufgegriffen: Menschenschmuggler, ihre geheimen Machenschaften und die Ware Mensch. Ohne Rücksicht erzählt sie hier ganz schamlos wie Menschenhändler es jedes Jahr schaffen, Tausende von Menschen in die USA zu schmuggeln und viel Geld damit zu verdienen. Ein ganzes Netzwerk, bis hoch in die obersten Etagen der Regierung, ist hier am Werk. Es zeigt sehr deutlich, dass jeder Mensch seinen Preis hat und jede Nachfrage ein Angebot erhält. Der Schmugglerring ist skrupellos und arbeitet äußerst effizient. Doch irgendwann werden doch Spuren hinterlassen.

Detective Jane Rizzoli ist ein sehr bodenständiger Charakter, der genau weiß, was ihn ausmacht. Sie ist nicht unverwundbar, aber sie geht mit Leidenschaft und Herz an jede Ermittlung. Mit der Unterstützung ihres Ehemannes Gabriel - ein FBI-Agent - und Dr. Maura Isles - die Pathologin - macht sie sich daran, den Bösen das Handwerk zu legen und die schwachen zu schützen. Was hier jetzt wie ein Marvel-Comic klingt, wird durch Tess Gerritsen zu einem besonderen Thriller, der mich nicht mehr losgelassen hat und mich auch nach der letzten Seite noch zum Nachdenken anregt. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und macht es dem Leser nicht schwer Seite für Seite zu verschlingen.

Der Plot wird nicht kontinuierlich hoch spannend gehalten. Die Story liest sich eher wie eine Achterbahnfahrt: krasse Passagen, in denen ich die Seiten gar nicht schnell genug umblättern konnte wechseln sich ab mit ruhigeren Passagen, in denen ich Zeit hatte, dem Täter vielleicht selbst auf die Spur zu kommen. Das Ende hat mich teils überrascht, aber teilweise haben sich meine Vermutungen auch bestätigt. Alles in allem hat mich dieser Thriller sehr gut unterhalten und ich freue mich auf eine Fortsetzung.

Das Cover und den Titel finde ich absolut passend!

Vielen Dank an das Team vom bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Zitat
Er betrachtete sie eine Weile, und sein Blick war so durchdringend, dass er ihr Unbehagen verursachte. Dieses Interview ist ein Fehler, dachte sie. (Seite 51)

Fazit
Ein Thriller, der den Leser nicht mehr los lässt und direkt unter die Haut geht. Für alle Fans von Detective Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles ein unbedingtes MUSS!!!

Scheintot

Von: Seehase1977

Datum: 3. September 2018

Wieder ein fabelhafter und gelungener Thriller von Tess Gerritsen

Ein ganz gewöhnlicher Tag für Maura Isles in der Gerichtsmedizin, denkt sie. Doch als die Pathologin mit ihrer Arbeit beginnen möchte und den Leichensack öffnet, schlägt die vermeintlich tote junge Frau die Augen auf. Dr. Isles bringt die unterkühlte Frau sofort ins Krankenhaus. Dort muss sie miterleben, wie die Unbekannte einen Wachmann erschießt und Patienten als Geiseln nimmt, darunter auch die hochschwangere Jane Rizzoli…
Meine Meinung:
„Scheintot“ von Tess Gerristen ist der 5. Teil der Reihe um Detektive Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles. Der Thriller ist bereits 2008 im Blanvalet-Verlag erschienen und wurde 2018 neu aufgelegt. Wie von der Thriller-Queen nicht anders zu erwarten, treffen hier Thrill, Nervenkitzel und spannende Unterhaltung aufeinander.
In diesem neuen Fall wird es, vor allem für Detektive Rizzoli, unerwartet sehr persönlich. Die hochschwangere Jane gerät unverschuldet in eine Geiselnahme. Maura Isles und Janes Mann Gabriel versuchen alles, um Rizzoli aus dieser gefährlichen zu befreien. Seltsamerweise stoßen sie mit ihren Ermittlungen auf großes Interesse bei den Bundesbehörden. Und was hat es mit dem mysteriösen Mädchen namens Mila auf sich, das überhaupt die Schuld and der ganzen Misere trägt?
Wie schon aus den Vorgängerbänden gewohnt, schafft es Tess Gerritsen von Beginn an, den Leser mit einer spannenden und abwechslungsreichen Story zu fesseln. Dieses Mal stehen nicht nur die Ermittlungen im Vordergrund, auch das Mädchen Mila bekommt eine Stimme und erzählt abwechselnd zur Hauptstory ihre erschütternde Geschichte.
Nach so langer Zeit sind mir die beiden Hauptprotagonisten Jane Rizzoli und Maura Isles natürlich mittlerweile ans Herz gewachsen. Die beiden Frauen harmonieren trotz aller charakterlichen Unterschiede perfekt zusammen. Gut gefallen hat mir, dass in diesem 5. Teil eine weichere, verletzbare Jane zum Vorschein kommt, die Ängste und Gefühle zu lässt. Eine Figur, die sich auf jeden Fall positiv weiterentwickelt.
Mein Fazit:
„Scheintot“ von Tess Gerritsen hat alles, was einen guten Thriller und Pageturner ausmacht. Ausreichend Thrill, Nervenkitzel und Hochspannung, dazu ein gelungener und tiefgründiger Plot sowie beachtenswerte Protagonisten. Da dies der 5. Teil der Reihe ist und bereits 2008 erstmals erschienen ist, kann ich nur so viel verraten: Tess Gerritsens mitreißende Erzähl- und Schreibweise lässt auch in den folgenden Bänden nicht nach! Ein absolutes Muss für alle Thriller-Fans!

Scheintot

Von: Thea

Datum: 31. August 2018

Ein nervenaufreibender Thriller mit Rizzoli und Isles

Eine namenlose Tote wird in Weymouth aus dem Wasser gefischt und von den zuständigen Rettungskräften in die Rechtmedizin gebracht. Dort soll geklärt werden, woran die Tote gestorben ist und ob es Anhaltspunkte für ihre Herkunft gibt. Aber plötzlich schlägt die Unbekannte ihre Augen auf und Dr. Maura Isles tut alles dafür, dass sie das traumatische Ereignis gut übersteht. Doch anstatt für ihre Rettung dankbar zu sein, begeht diese noch im Krankenhaus einen Mord und schließt sich mit einigen Geiseln auf der Röntgenstation ein. Dabei weiß sie nicht, dass die hochschwangere Frau in ihrer Gewalt die Bostoner Detectivin Jane Rizzoli ist und ihr Ehemann, der FBI-Agent Gabriel Dean alles daran setzt, dass seine Frau die dramatischen Ereignisse unbeschadet überlebt.

"Scheintot" ist der fünfte Fall mit Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles, der diesmal sogar sehr persönlich wird. Denn die in den Wehen liegende Jane gerät unverschuldet in eine Geiselnahme hinein und schafft es nicht, aufgrund ihres körperlichen Zustands, viel für die Entschärfung der prekären Situation zu tun. Dafür aber ist ihr Mann mit im Bord, der sich neben den merkwürdigen Forderungen der Geiselnehmer auch mit diversen Geheimdiensten herumschlagen muss. Denn diese wollen dem FBI-Agenten die Entscheidungsgewalt entziehen, sodass er sich fragt, was hier wohl vertuscht werden soll. Und noch während er den Dingen auf den Grund zu kommen versucht, geschieht es, dass ein Sondereinsatzkommando das Krankenhaus stürmt und die heimlich angezettelte Aktion nicht ohne Tote ausgeht.

Tess Gerritsen hat es wieder einmal verstanden, den Leser von Beginn an mit einer atemraubenden Story zu fesseln und ihn mit Tatsachen zu konfrontieren, die ungeheuerlich sind. Denn eine Tote, die plötzlich erwacht, ein Kompetenzgerangel innerhalb der Polizei und eine junge Frau, deren Vergangenheit Schreckliches offenbart, sind Vorfälle, die es nicht jeden Tag gibt. Deshalb kommt unweigerlich ein nicht zu stoppender Nervenkitzel auf, der durch eine flüssige Schreibweise und einem rasant arrangierten Geschehen regelmäßig neue Nahrung erhält. Ein Pageturner, der nur schwer aus der Hand zu legen ist und auf jeden Fall verzeihen lässt, dass die Charakterisierung der Figuren zugunsten der Spannung nur oberflächlich geschieht.

Fazit:
Ein superspannender Thriller, der erneut beweist, dass Tess Gerritsen ihr Handwerk versteht und trotz Blut und Gewalt auch eine gut funktionierende Geschichte um das tragische Schicksal ihrer Figuren weben kann. Ein krimineller Lesegenuss, den sich jeder Fan nervenaufreibender Thriller gönnen sollte.

Scheintot

Von: JosefineS

Datum: 13. August 2018

Guter Thriller mit brisantem Background

Maura Isles ist Gerichtsmedizinerin und hat schon so manch Groteskes zu Gesicht bekommen, eine Namenlose Leiche ist für sie nichts Ungewöhnliches. Doch als diese vermeintliche Leiche, beim Öffnen des Leichensacks die Augen aufschlägt, ist selbst die erfahrene Ärztin schockiert. Sofort lässt sie die unterkühlte Frau in das benachbarte Krankenhaus bringen, doch was als Rettungsaktion begann, endet in einem Desaster. Kaum ist die Frau im Krankenhaus angekommen, erschießt sie einen Wachmann und nimmt Patienten und Personal als Geiseln. Einer dieser Menschen ist Jane Rizzoli, die in den Wehen liegt. Um Janes Leben zu retten, beginnen Maura und Janes Ehemann Gabriel selbst die Hintergründe für diese Geiselnahme zu ermitteln…
Scheintot ist der 5. Teil der erfolgreichen Rizzoli & Isles Reihe, aus der Feder der US-amerikanischen Bestseller Autorin Tess Gerritsens. Bereits 2004 erschein der erste Teil, unter dem Namen „Der Chirurg“. Die Fortsetzung dieser Reihe trumpft mit den beiden Haupt Charakteren Detektive Jane Rizzoli und der Gerichtsmedizinerin Maura Isles, sowie einem hochbrisantem, gesellschaftlich relevanten Theman auf. Während Jane zufällig in eine missliche Lage gerät und nicht nur um ihr eigenes Leben bangen muss sondern auch um das Leben ihre Babys, versuchen ihr Ehemann und Maura gemeinsam Licht ins Dunkel, dieses Vorfalls zu bringen. Was zunächst als Geiselnahme einer unbekannten, verwirrten Frau beginnt spitzt sich im Laufe des Buches zu einem riesengroßen Verhängnis zusammen, dessen Ausmaße sich zu Beginn kaum erahnen lassen. Die Hälfte des Buches geht es um die Ereignisse vor dem Geiseldrama. Der Leser lernt Mila kennen und ihre erschütternde Geschichte, die jeden mitfühlen und mitleiden lässt. Hier werden Vergewaltigungen geschildert, die mich als Frau nicht kalt gelassen haben. Parallel zum Background, laufen die aktuellen Geschehnisse weiter, Gabriel und Maura versuchen Bruchstückhaft die Hintergründe zu rekonstruieren. Dabei müssen sie jedoch feststellen, dass nicht jeder das ist was er zu sein vorgibt.
Meine Highlights waren die Gerichtsmedizinischen Szenen aber auch das erschreckende, gesellschaftlich brisante Thema an sich, sowie die atemberaubenden Szenen in denen man um Janes Leben und um das Leben ihres Kindes bangt. Die letzten 50 Seiten haben mich besonders in Atem gehalten, da der Showdown Nervenzerreißend spannend war. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und Tess Gerritsen verleiht ihnen durch kleine charakterliche Schwächen viel menschliche Tiefe. Der Schreibstil ist gut, sie hat eine wunderbare Art Informationen an den Leser zu bringen ohne langatmig zu werden. Am meisten war ich jedoch begeistert von der Tatsache das, trotz seiner Stellung als Teil einer Reihe, Scheintot problemlos alleinstehend gelesen werden kann. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir irgendwelche Details fehlen. Klar ist es sinnvoll die Reihenfolge einzuhalten, weil man der Entwicklung der Charaktere so schöner folgen kann aber für die Story von Scheintot ist es absolut nicht erforderlich.
Fazit. Für Fans der Rizzoli & Isles Reihe ein ganz klares muss aber auch für liebhaber von gerichtsmedizinischen Szenen, gesellschaftlich kritsichen Thrillern oder gar als Einstieg für Gerritsen Neulinge.

Scheintot

Von: sommerlese

Datum: 10. August 2018

Ein schonungslos und brutal dargestellter Top-Thriller!

Seit dem ersten Band "Die Chirurgin" bin ich von dieser Reihe und den fesselnden Plots der Autorin begeistert. Ihrem Erzählstil kann man einfach nur gebannt folgen.

Den Hintergrund der Geschichte bildet ein mörderischer Racheakt auf eine Gruppe osteuropäischer Prostituierte, scheinbar alles Opfer von dubiosen Mädchenhändlern. Ihnen entkommen zwei Frauen, doch sie werden bis aufs Letzte verfolgt. Wie das mit der Entführung zusammenhängt, wird logisch aufgeklärt. Ich kann verraten, dass auch höchste politische Kreise involviert sind.

Es ist wieder mit viel Blutvergießen zu rechnen, für zartbesaitete Leser vielleicht nicht so geeignet.
Dabei gibt Tess Gerritsen wieder einiges ihres medizinischen Fachwissens preis und erklärt die Eingriffe am menschlichen Körper durch die Pathologenhände sehr detailliert.

Neben der aufregenden Entführung und den hektischen Verfolgungen gibt es auch ruhigere Szenen zu erkunden. Denn Jane Rizzoli wird Mutter einer Tochter und das Leben mit einem Säugling geht auch an ihr nicht spurlos vorrüber. In "Scheintot" wird Detective Rizzoli in den Fokus gestellt und gespannt kann man miterleben, wie die Polizistin selbst hochschwanger und als junge Mutter noch zu kriminalistischen Heldentaten fähig ist. Das erscheint auf den ersten Blick übertrieben, es wirkt im Verlauf der Geschichte aber durchaus schlüssig.

Überhaupt hat Gerritsen die wichtigsten Figuren perfekt charakterisiert, sie zeigen Ängste und Zukunftsgedanken, geben Einblick in ihr Innerstes und man kann sie eindeutig erkennen.


Dieser Thriller ist wieder hervorragend gelungen, es gibt dramatische Wendungen, die Handlung wird stets durch Spannungsmomente angeheizt und ein einzigartiges Ende sorgt für eine überraschende Auflösung. Besonders die Gewissensbisse der jungen Mutter Jane werden glaubhaft beschrieben und dadurch erscheint sie sehr authentisch und sympathisch.


Ein handwerklich perfekter Thriller über weibliche Opfer, die sich in westlichen Ländern eine goldene Zukunft erhoffen.

Die Chirurgin

Von: EvaMaria

Datum: 10. August 2018

Toller Auftakt...

Da ich ein großer Fan der “Rizzoli & Isles” – Serie bin, wollte ich nun mal den Auftakt zur Buchreihe lesen und ich war schon richtig gespannt darauf.

Der Fall von Rizzoli behandelt den Fall eines Mörders. Dieser operiert sie bei lebendigem Leib und tötet sie anschließend. Einzig Überlebende ist die Ärztin Catherine Cordell, die das gleiche vor drei Jahren in einer anderen Stadt erlebt hat.

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn ich fand die Handlung sehr spannend und interessant. Es freut mich auch bei Thrillern immer wieder, wenn der Autor so einige Überraschungen im Plot eingebaut hat, sodass man nicht schon von Beginn an erahnen kann, wer denn jetzt der Mörder war. Dieser Aspekt war auch hier der Fall. Wirklich gelungen.

Die Autorin hat gerade die medizinische Komponente sehr detailreich beschrieben und man merkt so als Leser wirklich gut, dass sie einen Hintergrund in diesem Bereich hat. Ich denke nicht, dass man so gut recherchieren kann. Die Tatorte wurden sehr realistisch beschrieben und ich konnte mich als Leser sehr gut in die Detectives hineinversetzen.

Die Charaktere waren klasse dargestellt. Rizzoli und ihr Kollege Moore haben einen kleinen Konkurrenzkampf, was ich recht amüsant fand. Rizzoli war mit im Buch jetzt nicht sogleich sympathisch. Sie wirkte etwas kühl und distanziert. Allerdings spürt man bereits in dieser Geschichte, dass sie eine knallharte Polizistin ist. Natürlich trifft man auch einige Bekannte, wenn man die Serie kennt, wie beispielsweise Frost oder Frankie. Eine Person habe ich aber hier schon vermisst und zwar Isles. Bin gespannt, ob sie dann in der Fortsetzung vorkommt.

Die Schreibweise war sehr flüssig und auch locker, obwohl ja jetzt nicht unbedingt ein leichtes Thema verarbeitet wird. Der Spannungsbogen wurde aus meiner Sicht durchwegs gehalten und so war mir zu keinem Punkt in der Geschichte langweilig, denn ich wollte jetzt unbedingt wissen, wie es weitergeht. Mir haben auch die Einblicke über die Arbeit der Polizei sehr gut gefallen und ich fand es wirklich interessant zu erfahren, wie die kombinieren und versuchen den Mörder zu finden.

Das Cover finde ich ganz ansprechend und passend gestaltet.

Zur Autorin:
So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller »Die Chirurgin«, in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine.

Mehr Infos zur Autorin: Tess Gerritsen

Quelle: Verlag
Fazit:
5 von 5 Sterne. Toller Auftakt zur Reihe. Spannend und überraschend. Wird nicht das letzte Buch der Autorin sein und bekommt von mir eine Weiterempfehlung.

Der Schneeleopard

Von: Leseherz

Datum: 25. Juli 2018

Rizzoli&Isles vs. Afrika

Für viele ist es ein Traum eine Tour durch Afrika zu machen. Wilde Tiere beobachten, abends gemeinsam am Lagerfeuer sitzen, weit weg von den sozialen Medien, weg vom Stadtrummel. Kurz um: rein in die natürlichste Wildnis! Doch was ist, wenn sich dieser Trip zu einem Albtraum entpuppt? Nach Hause fliegen oder ausharren und hoffen, dass die Hyänen einen nicht holen? Eine sechsköpfige Truppe fand sich zusammen, um ein Abenteuer zu erleben, doch nach wenigen Tagen erlebten sie ihren Horrortrip und wollen nur noch eins: gesund nach Hause!

Währendessen ermittelt die Bostoner Polizei in einem Mordfall. Viele Tierschützer würden sich auf die Seite des Täters schlagen: ein Jäger wurde aufgehängt und ausgeweidet aufgefunden! Seine Trophäen? Ausgestopfte Tiere, wo das Auge nur so hinreicht. Doch es dauerte nicht lange und man fand kurze Zeit später eine zweite Leiche und in den Wäldern Knochenreste. Wer ist so bizarr und jagt Menschen wie ein Jäger der Tiere in Afrika jagt?

Die Spur führt Jane und Gabriel nach Botswana — zu einer Überlebenden, die einen Höllentrip durchlebte und nie wieder in ihr altes Leben zurückkehrte. Doch sie und Dr. Isles geraten daraufhin ins Lebensgefahr.

Kann Jane beide rechtzeitig retten?

Blutzeuge

Von: Inas Bücherkiste

Datum: 20. Juli 2018

Mordinszenierungen geben Rätsel auf

"Blutzeuge" ist der zwölfte Band der Rizzoli-&-Isles-Serie von Tess Gerritsen und spielt auch diesmal mit den Ängsten seiner Leser.

In Boston geht offenbar ein Serienkiller um, der einen perfiden Hang zu Inszenierungen hat. Das erste Opfer ist die junge Horrorfilm-Produzentin Cassandra Coyle. Sie wird tot auf ihrem Bett gefunden und wirkt auf den ersten Blick so friedlich, als würde sie noch schlafen. Doch in ihren Händen liegen zwei Augäpfel - ihre eigenen, die ihr jedoch erst post mortem entfernt wurden. Der Zusammenhang zu ihrem Beruf ist schnell hergestellt, und so wird zunächst in diese Richtung ermittelt. Aber es dauert nicht lange, bis es wieder einen Toten gibt.

Noch ein Mord

Schon wenige Tage danach wird Timothy McDougal gefunden - ebenfalls tot, mit drei Pfeilen in seiner Brust. Auch sie wurden ihm erst in den Körper geschossen, nachdem er bereits tot war. Die Polizei sucht bis zurück in die Schulzeit nach Gemeinsamkeiten zwischen den gleichaltrigen jungen Leuten, doch die Nachforschungen verlaufen ergebnislos. Erst der Kontakt zwischen Maura und dem Polizeigeistlichen des Boston PD, Daniel Brophy, bringt die Ermittlungen einen großen Schritt voran: Der Pater stellt beim Anblick der Tatortfotos sofort eine Verbindung zu zwei Märtyrern her: zur heiligen Lucia, die wegen ihrer Zugehörigkeit zum Christentum mit dem Herausreißen ihrer Augen bestraft wurde, und zum heiligen Sebastian, der aus demselben Grund im Auftrag von Kaiser Diokletian von Bogenschützen erschossen werden sollte.

Die Parallele ist zu auffällig, als dass sie nicht von Bedeutung sein könnte. Und tatsächlich erkennt Maura, dass Cassandra und Timothy an den Tagen getötet wurden, an denen die beiden Märtyrer im 16. bzw. 3. Jahrhundert ebenfalls ermordet worden waren. Als die Kollegen des PD dann auch noch auf Filmaufnahmen der Trauerfeiern eine Frau entdecken, die beide Male anwesend war, haben sie so etwas wie eine heiße Spur, die weit in die Kindheit von Cassandra und Timothy zurückreicht.

Wie war's?

Tess Gerritsen schreibt wie gewohnt flüssig und spannend. Was diesen Krimi aus der Reihe um Rizzoli & Isles von manchen anderen unterscheidet ist, dass auch ihr Privatleben in die Handlung eingewoben wird. Maura Isles hatte eine Beziehung zu Pater Daniel Brophy, die das Paar wegen Brophys Gelübde nur versteckt gelebt hat. Ihr Wiedersehen nach mehr als sechs Monaten soll zwar nur rein dienstlich sein, aber ihre Gefühle füreinander flammen wieder auf.

Jane Rizzoli hadert mit ihrer eigentlichen Familie: Sie hatte bei ihren Adoptiveltern eine soglose Kindheit, ihre biologische Familie ist jedoch eine Ansammlung von Kriminellen, allen voran ihre Mutter Amalthea. Diese liegt nun im Sterben liegt, versucht aber immer noch, ihre Umgebung zu manipulieren. Jane entdeckt, dass es eine Verbindung zwischen den Mordfällen und ihrer leiblichen Mutter gibt. Kurzum: "Blutzeuge" ist ein gut gemachter Thriller mit einer Portion Grusel.

Schwesternmord

Von: Michaela

Datum: 12. Juli 2018

Unterhaltsam und spannend

Meine Meinung
Dr. Maura Isles kommt von einer Tagung aus Paris zurück und findet ihr Haus von Polizisten umringt vor. Zuerst geht sie davon aus, dass einem ihrer Nachbarn etwas passiert sein muss. Doch als sie sieht, dass vor ihrer Tür eine Frau erschossen wurde und dazu noch eine Frau, die genauso aussieht wie sie, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie will es zuerst nicht glauben, doch Anna Leonie ist Mauras Zwillingsschwester. Maura will die Wahrheit wissen. Wer ist sie wirklich? Und wer gab sie damals zur Adoption frei? Hat sie vielleicht noch mehr Geschwister dort draußen? Auf der Suche nach ihren Wurzeln muss Maura viel mehr ertragen als sie verkraften kann und am Ende muss sie um ihr eigenes Überleben kämpfen.

"Schwesternmord" ist mein erstes Buch aus der Serie um die Ermittler Rizzoli&Isles und auch mein erstes Buch von Tess Gerritsen. Und ich muss sagen: Ich bin überzeugt! Obwohl ich die ersten drei Teile der Serie nicht gelesen habe (was ich jetzt aber nachholen werde), konnte ich der Handlung einwandfrei folgen und am Ende blieben für mich keine Fragen offen.

Die Charaktere sind wunderbar authentisch aufgebaut und mit den beiden Ermittlerinnen konnte ich mich sofort identifizieren. Die toughe Polizistin Jane Rizzoli musste bereits in der Vergangenheit schlimme Ereignisse überstehen und ich konnte als Leser förmlich spüren, dass sie das nur noch stärker gemacht hat. Maura Isles dagegen muss in diesem Teil gegen ihre ganz persönlichen Dämonen kämpfen und die Frage für sich beantworten wer sie wirklich ist. Generell haben die Figuren eine schöne Tiefe und werden dadurch sehr menschlich und real. Gern hätte ich etwas mehr über die mordende Person erfahren und wäre in ihre Gedankenwelt eingedrungen um die Beweggründe hinter den Taten zu verstehen, doch hier wird der Leser im Dunkeln gelassen.

Der Plot entwickelt sich sehr rasant und lässt den Leser teilweise kaum Zeit zum Durchatmen. Gleich auf den ersten paar Seiten war ich leicht geschockt, denn der Leser wird sofort Zeuge einer verstörenden Situation. Zum Glück baut die Autorin zwischendurch immer mal kleine Verschnaufspausen ein, die aber trotzdem nicht langatmig werden. Bis zum Ende wird immer mal wieder der Spannungsbogen aufgebaut, um am Ende in einem guten Finale zu enden. Der Wechsel zwischen den einzelnen Personen, Aktionen und Schauplätzen war für mich noch mal ein Verlauf, der mich immer wieder zum Mitdenken animiert hat. Die Tatorte beschreibt Tess Gerritsen sehr detailliert und schont den Leser nicht. Es gibt Blut zu "sehen" - teilweise sehr viel Blut - und brutale Kampfszenen. Trotzdem schafft sie es, den Schreibstil leicht und flüssig zu halten.

Der Titel passt perfekt zur Geschichte, die die Frage aufwirft, wie stark sind die Bande einer Familie und ist das Böse vielleicht sogar erblich? Das Cover ist ansprechend ausgesucht, hat aber mit dem Fall an sich nichts zu tun.

Vielen Dank an das Team vom bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Zitat
"Könnten Sie Ms. Jessop identifizieren? Wenn Sie die Leiche zu Gesicht bekämen?"
Eine Pause. "Ich glaube, ich muss sie sehen. Ich muss sicher sein, dass sie es ist."
"Und wenn sie es ist?"
"Dann weiß ich, wer sie getötet hat." (Seite 72)

Fazit
Ein unterhaltsamer Thriller ohne dabei blutrünstig zu sein. Für alle Fans von guter Ermittlungsarbeit gespickt mit der richtigen Portion Spannung. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Gute Nacht, Peggy Sue

Von: Bücherflamingo

Datum: 22. Mai 2018

Tolles Buch

Gute Nacht, Peggy Sue war mein zweites Buch von Tess Gerritsen. Ich mag ihren Schreibstil total. Es war eine Mischung aus Roman und Krimi. Es war spannend geschrieben und die Charaktere waren sympathisch. Also M.J war eine taffe Frau die niemals locker lässt. Mir gefiel das. Die ganze Geschichte war gut durchdacht und man kam nicht dahinter wer hinter all dem steckte. Das Ende hat mich sehr überrascht und sowas liebe ich. Wenn Dinge kommen die man nicht erwartet hätte. Das Cover finde ich passt nicht zum Inhalt. Aber darüber kann ich hinweg sehen.



Fazit:
Ein tolles Buch mit spannenden Teilen und überraschendem Ende. Eine Leseempfehlung für alle :)

Die Chirurgin

Von: Winfried Matern

Datum: 14. Mai 2018

Spannende Lektüre

Ich habe selten so gute Kriminalliteratur gelesen, spannend bis zur letzten Seite. Deshalb habe ich mir inzwischen alle Rizolli uns Isles Romane angeschafft. Kommentare bei z. B. Amazon mit Bewertung von nur einem Stern kann ich nicht verstehen. Ich vermute, es handelt sich da um Leute, die unbedingt schlechte Bewertungen loswerden wollten, möglicherweise, ohne die Bücher tatsächlich gelesen zu haben oder deren Meinung vorgefasst war, solche Leute soll's ja geben. Frau Gerritsen, bitte weiter so.

Schwesternmord

Von: Thea

Datum: 13. Mai 2018

Eine superspannende Mörderjagd, die tief in menschliche Abgründe führt

Die Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles wurde als Kind adoptiert und weiß nicht, woher sie stammt und wer ihre Eltern sind. Allerdings nur bis zu dem Tag, als sie vor einer weiblichen Leiche steht, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Gemeinsam mit Detective Jane Rizzoli und ihrem Newtoner Kollegen Rick Ballard macht sie sich daran, der Herkunft der jungen Frau auf den Grund zu gehen, die sich schon bald als ihre Zwillingsschwester entpuppt. Aber nicht nur Mauras Vergangenheit wird plötzlich aufgerollt. Auch ihrer leiblichen Mutter kommen sie auf die Spur, die als Mörderin verurteilt, in einer psychiatrischen Haftanstalt sitzt. Ein Schock für die Gerichtsmedizinerin, die nicht ahnt, wie gefährlich die Suche nach ihren Wurzeln noch werden wird.

"Schwesternmord" ist der vierte Einsatz für und Dr. Maura Isles und Jane Rizzoli , die sich durch den für die Gerichtsmedizinerin sehr persönlichen Fall näherkommen und damit den Grundstein für eine spätere Freundschaft legen. Doch zunächst einmal gilt es, einen Mörder zu fassen, der noch lange nicht am Ende seines Rachefeldzuges ist und es auch auf Maura abgesehen hat. Nicht nur eine Warnung hinterlässt er ihr und trotzdem setzt die in Ermittlungspraktiken unerfahrene Gerichtsmedizinerin alles daran, ihm Paroli zu bieten. Dabei ist er nicht der Einzige, der die Bostoner Polizei in Atem hält. Denn zur gleichen Zeit geht ein Serienkiller um, der sich an schwangere Frauen vergreift, um ihnen die ungeborenen Babys aus dem Leib zu schneiden. Ein wahrer Albtraum, dessen Ausmaße nur schwer zu überschauen sind.

Psychologisch ausgefeilt, mit grausamen Morden und undurchsichtigen Verbrechen präsentiert sich der Thriller von Tess Gerritsen, die weiß, wie man mit einem spannend arrangierten und Angst einflößenden Plot Gänsehaut erzeugt. Dazu nutzt die ehemalige Ärztin ihre medizinischen Kenntnissen dazu aus, um vor allem der forensischen Pathologin Maura Isles authentische Züge zu verleihen. Aber auch alle anderen Figuren werden von ihr lebensnah dargestellt. Angefangen von den sehr unterschiedlichen Ermittlern bis hin zu den Opfern und Tätern, deren Tun oftmals nur kurze Passagen gewidmet sind. Hinzu kommen ein Schreibstil, der nur so über die Seiten fliegen lässt und knackige Dialoge, die auf das Wesentliche konzentriert, einen guten Einblick in die erschreckenden Geschehnisse bieten.

Fazit:
Eine superspannende Mörderjagd, die den Leser tief in menschliche Abgründe führt und gleichzeitig dafür Sorge trägt, dass er die beiden Serienfiguren Dr. Maura Isles und Jane Rizzoli besser kennenlernen kann.

Blutzeuge

Von: Ginnykatze - der schnurrende Krimi- und Bücherblog

Datum: 5. April 2018

Wer einen Pakt mit dem Teufel schließt, muss mit seiner eigenen Seele bezahlen“.

Detective Jane Rizzoli bekommt es mit einem außergewöhnlichen Mord zu tun. Die Leiche einer jungen Frau wird in Boston gefunden. Ihr wurden die Augäpfel entfernt und liegen in ihrer offenen Hand. Alles spricht dafür, dass hier ein ganz perfider Mörder am Werke war. Die Ermittlungen sind zäh und die Todesursache für diesen schrecklichen Mord kann Dr. Maura Isles auch mit allen ihr zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln, nicht herausfinden.

Dann wird eine zweite Leiche gefunden. Auch hier ist die Todesursache nicht zu ermitteln. Dem jungen Mann ragen drei Pfeile aus der Brust, wieder eine außergewöhnliche Mordweise. Aber beide Opfer waren schon Tod, als ihnen diese Verstümmelungen zugefügt wurden. Ein wenig beruhigend. Das schmälert nicht den Mord selber und außerdem ist der grausame Killer noch nicht gefasst. Fest steht aber für Dr. Iles, dass beide Opfer vom gleichen Täter ermordet wurden.

Das sind keine guten Nachrichten und es besteht die Gefahr, dass dieser Mörder weiter unschuldige Opfer brutal ermordet und dem die Todesursache nicht nachzuweisen ist.

Als dann eine Spur in einen über 20 Jahre zurückliegenden Fall führt, ist keinem der Beteiligten auch nur ansatzweise klar, was passierte und was noch alles passieren wird. Es ist nicht alles so, wie es scheint.


Fazit:

Die Autorin Tess Gerritsen schreibt hier den 12. Fall für das eingespielte Ermittlerduo Detective Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles. Sofort hat sie mich mit „Blutzeuge“ in ihren Bann gezogen. Ich bin gefangen in den perfiden Morden und kann das Buch nicht aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Tess Gerritsens detailgenaue Schilderung ist teilweise sehr ausführlich. Gänsehautfeeling ist in vielen Szenen vorprogrammiert. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren. Nicht alles hätte ich gerne so genau erfahren, ich schloss die Augen und holte tief Luft, denn es waren schreckliche Dinge, die ich erfahren musste. Zur Aufklärung des Falls waren sie sicher nötig, aber ein wenig unblutiger hätte mir auch gereicht.

Alle Charaktere werden hier sehr gut beschrieben. Ich konnte mit ihnen fühlen, lachen und leiden. Mir gefielen hier viele Figuren. Aber ich bin und bleibe ein großer Fan von Dr. Maura Isles. Die hier auch wieder glücklich sein durfte. Das hat mich sehr gefreut.

Die Spannung die schon von Anfang an spürbar hoch ist, bleibt das ganze Buch über. Auch wenn ich den Verdacht auf den Mörder schon früh hatte, wusste ich bis kurz vor Ende nicht, dass ich richtiglag. Alle losen Fäden werden dann aber sehr ausführlich zusammengeführt. Und so ein Ende hatte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt.

Ich vergebe hier volle fünf Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung. Aber Vorsicht, für schwache Nerven ist das kein Thriller. Hier wird brutal gemordet und kein Blatt vor den Mund genommen, die Aufklärung langsam und sehr detailliert erzählt. Lest selbst.

Blutzeuge

Von: seesternsbuecher

Datum: 21. März 2018

Spannend bis zur letzten Seite!

“Blutzeuge” ist mittlerweile der 12. Band um das Ermittler Duo, wobei sie streng genommen kein Duo sind, Rizzoli ans Isles. Bis auf ” die Chirurgin” und “der Meister” habe ich alle bisher erschienen Bücher um die beiden gelesen. Obwohl die Bücher alle in sich abgeschlossen sind, sollte man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen, da das Privatleben der beiden Ermittlerinnen eine große Rolle spielt. Für mich war es der Band, der mich am meisten überzeugen konnte. Es ist allerdings kein Buch für Leser, die kein Blut sehen können. Bereits am Anfang wird eine weibliche Leiche gefunden, der man die Augen heraus geschnitten hat und im Verlauf erfährt man Leser, was es damit auf sich hat.

Während Rizzoli und ihr Partner in alle Richtungen ermitteln, wird eine weitere Leiche gefunden, die auch nicht auf die übliche Weise ermordet wird. Parallel zu der Handlung kommt es zu einem Wechsel der Personen . Ein Teil der Handlung wird aus Hollys Sicht geschildert und als Leser (ich zu mindest) tappt man lange im Dunkeln, was es mit diesem Handlungsstrang auf sich hat.

Es gibt ein Wiedersehen mit Mauras leiblicher Mutter. Ihre Mutter hat Krebs im Endstadium und wird das Ende des Buchs nicht überleben. Im Gegensatz zu Maura und Jane ist sie, was die Morde betrifft, immer einen Schritt weiter und man fragt sich, woher sie die ganzen Informationen hat. Erst als Daniel Brady und Jane die Methoden erkennen, nach dem der Mörder vorgeht, kommen sie ein gutes Stück vorwärts. Ihre Ermittlungen führen sie zu einem Fall der mehr als 20 Jahre zurück liegt. Doch lief alles so ab, wie es in den Akten steht oder soll was vertuscht werden.
Im Dezember las ich den “Women Murders Club” und bei diesem Buch, hatte ich zügig eine Ahnung wer der Mörder sein könnte. Bei “Blutzeuge” tappte ich sehr lange im Dunklen. Ich mag den “Aha” Effekt viel lieber als wenn ich recht zügig weiß, wer der Mörder war. “Blutzeuge” konnte mich vom ersten Kapitel überzeugen. Es liest sich sehr flüssig. Da mich das Buch überzeugen konnte, gibt es von mir auch 4 von 5 Sternen. Es ist das ideale Buch für alle, die die anderen Bücher aus der Reihe auch kennen.

Blutzeuge

Von: Mehr als nur Buchstaben

Datum: 19. März 2018

Typisch Tess Gerritsen

Blutzeuge von Tess Gerritsen

In Bosten wird eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Warum wurden der Frau post morten die Augen entfernt und ihr ìn die Hand gelegt? Rizzoli, Frost und Isle nehmen die Ermittlungen auf. Kurze Zeit später wird eine Männerleiche mit mehreren Pfeilen in der Brust aufgefunden. Welches Motiv steckt dahinter....

MEINE MEINUNG:

Nach Totenlied gibt's es hier wieder einen klassischen Tess Gerritsen Thriller. Zum 12. Mal ermittelt das schon bekannte Ermittlungsteam. Jedes Buch ist für sich abgeschlossen und lässt sich auch einzelnd lesen.

Der Schreibstil ist spannend, fesselnd und flüssig zu lesen. Schauplätze, Personen und Opfer werden mir sehr anschaulich dargestellt ohne zu blutrünstig zu werden.
Die Geschichte ist gut durchdacht und interessant aufgebaut. Ich konnte miträtseln und wurde doch immer wieder überrascht. Zusätzlich zu den Ermittlungen erfährt man wieder einiges aus dem Privatleben des Ermittler. Die Gerichtsmedizinerin Maura Isle kommt zum Beispiel mit "ihrem " Geistlichen wieder zusammen. Sie sucht ihn als Fachmann religiöser Fragen auf. Dadurch wirken die Ermittler nicht nur kompetent sondern auch menschlich. Es lockert die Geschichte auf um dann wieder Fahrt aufzunehmen.

Die 409 Seiten werden in 42 Kapitel unterteilt. Ich könnte das Buch auch mal aus der Hand legen und bin danach trotzdem schnell wieder in die Handlung hinein gekommen. Ich konnte dem Handlungsstrang folgen, die Idee und das Motiv war für mich plausibel und wirkt dadurch authentisch.

Tess Gerritsen gehört für mich zu einer meiner Lieblingsautorin dieses Genre. Ich habe fast alle ihrer Bücher gelesen. Diese Bücher haben mir gut gefallen wobei Blutzeuge nicht unbedingt der beste Thriller der Reihe ist. Trotzdem erhält er für sich gesehen die volle Punktzahl.

FAZIT:

"Blutzeuge " von Tess Gerritsen wird durch den Limes Verlag veröffentlicht. Der 12.Fall um das Ermittlungsteam ist wieder interessant, fesselnd und für mich relativ schnell zu lesen. Ich wurde gut unterhalten, hatte vergnügte Lesestunden und kann diesen Thriller nur weiter empfehlen. Nicht nur Tess Gerritsen - Fans kommen hier auf ihre Kosten. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Blutzeuge

Von: Christian

Datum: 17. März 2018

Kurzweilig & spannend

Blutzeuge ist der bereits 12. Band(!) der Rizzoli-&-Isles-Reihe und behandelt eine Reihe von offensichtlich religiös-inspirierten Morden.

Inhalt:
Am Sterbebett ihrer Mutter wird Maura Isles zu einem Fall gerufen: Einer jungen Frau wurden post mortem die Augäpfel entfernt und in die offenen Hände gelegt. Kurze Zeit später wird ein toter Mann am Pier gefunden - er wurde post mortem von drei Pfeilen durchbohrt...doch was genau ist die Todesursache beider Opfer? Und was genau bezweckt der Mörder mit dieser Symbolik?
Detective Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Maura Isles ermitteln und stoßen neben religiösen Legenden auf eine Spur, die weit in die Vergangenheit reicht...

Meine Meinung:
Ich bin seit vielen Jahren Fan der Reihe, da Tess Gerritsen jedes mal ebenso spannende wie außergewöhnliche Thriller liefert und es nur selten Ausrutscher in deren Qualität gibt. Auch Blutzeuge reiht sich wunderbar ein, da es ein rundum spannender Fall ist, bei dem auch die Charakterentwicklung nicht zu kurz kommt. Das ungleiche Ermittlerpaar Rizzoli-&-Isles ist einem im Laufe der Jahre regelrecht ans Herz gewachsen und insbesondere Mauras Vergangenheit finde ich persönlich ungemein spannend. Schön, dass dieses Thema dieses mal wieder aufgegriffen wurde!
Ich ziehe dieses mal einen Stern ab, da ich recht früh einen Verdacht hatte (der sich leider bewahrheitet hat). Deshalb fehlte es am Nervenkitzel bei der Suche des Täters - auch wenn die Autorin einige falsche Fährten gelegt hat.

Fazit:
Eine schöne Fortsetzung der Reihe, bei der es kaum etwas zu meckern gibt. Kurzweilig, spannend und deshalb wie immer empfehlenswert. Ich vergebe 4 Sterne.

Blutzeuge

Von: Magnificent Meiky

Datum: 26. Februar 2018

Wieder ein spannender Fall!

Rizzoli und Isles werden in „Blutzeuge“ mit rätselhaften Morden konfrontiert. Erst werden einer jungen Frau post mortem die Augen aus den Augenhöhlen entfernt und in ihrer Hand präsentiert. Niemand hat ihren Mörder gesehen oder kann sich die Darstellung erklären. Auch eine klare Todesursache kann Maura nicht feststellen. Aber erst nachdem ein zweites Opfer mit unklarer Todesursache gefunden wird, werden die Ermittler stutzig. Der junge Mann wird mit drei Pfeilen im Herz durchbohrt aufgefunden und das ausgerechnet am Heiligen Abend. Ein Zusammenhang der Morde ist jedoch nur schwer vorstellbar und alle Ermittlungen führen ins Nichts.

In „Blutzeuge“ verbindet Tess Gerritsen viele Themen, die in Kombination einfach einen hervorragend Thriller ergeben. Ob die Gräueltaten der Kirche, psychische Erkrankungen oder die Rache unschuldig Verurteilter. In diesem Buch ist alles mit dabei. Das Beste jedoch war, dass ich bis relativ zum Schluss nicht erkannt habe, wer der wahre Täter oder Mörder ist. Man wird durch die Autorin auf viele falsche Fährten gelockt und wird dadurch auch immer wieder überrascht. Besonders haben mich die kleinen Kapitel einer jungen Frau interessiert, die irgendwie in alle Vorkommnisse verstrickt war. Doch man wusste nie so recht, ob sie Opfer, Täter oder einfach nicht ganz klar im Kopf ist. Diese Perspektive hat ihre ganz eigene Spannung in die Geschichte gebracht.

Der Fall war auf jeden Fall wieder gekonnt mit den privaten Entwicklungen und der Vergangenheit verknüpft. Für mich war es eine runde und fesselnde Geschichte. Leider konnte mich die Autorin mit „Blutzeuge“ aber nicht überraschen oder mehr fesseln als mit anderen Büchern. Ich bin von ihr einfach schon zu verwöhnt! Trotzdem ist auch diese Geschichte wieder spannend, abwechslungsreich und extrem schnell durchgelesen! Für mich ist und bleibt Tess Gerritsen einfach die Thriller-Königin, die genau weiß, was sie tut!